Stadttor in Kelheim

Logo Archäologiepark Altmühltal

Archäologiepark

im Naturpark Altmühltal



Eine spannende Zeitreise erwartet Sie im Altmühltal zwischen Kelheim und Dietfurt. Besuchen Sie den größten und jederzeit kostenlos zugänglichen Archäologiepark Deutschlands.
Durch das mächtige Stadttor des spätkeltischen Oppidums Alkimoennis betreten Sie in Kelheim die Welt unserer Vorfahren. Auf Ihrem Weg durch das reizvolle Altmühltal können Sie Wohnhöhlen des Neandertalers besuchen, Gräber der Bronze- und Eisenzeit bestaunen oder in Nachbauten keltischer Gebäude und Festungsanlagen das Leben vor vielen tausend Jahren hautnah erleben.
Alle Rekonstruktionen und Nachbauten basieren auf Ergebnissen der größten baubegleitenden Ausgrabungen Bayerns. Im Vorgriff auf den Bau des Main-Donau-Kanals wurde in den Jahren 1976 bis 1991 das Untere Altmühltal intensiv archäologisch untersucht. Dabei entdeckte man zahlreiche bis dahin unbekannte Fundstellen. Die faszinierenden Funde dieser langjährigen Ausgrabungen finden Sie im Archäologischen Museum in Kelheim, im Hofmarkmuseum Schloss Eggersberg und im Hollerhaus-Museum in Dietfurt. Dort erwartet sie auch das Erlebnisdorf Alcmona, der Nachbau einer Siedlung aus dem 3. und 2. Jahrtausend vor Christus.
Die ausgeschilderte Route des Archäologieparks Altmühltal mit fast 40 km Länge ist zu Fuß oder mit dem Rad zu erkunden. An jeder Station erwartet Sie ein Hörpunkt, an dem der zeitgenössische Schriftsteller E. W. Heine spannende Geschichten aus längst vergangener Zeit erzählt. Jede seiner Episoden versetzt Sie in die Zeit früher Geschichte und macht Sie vertraut mit Lebensweisen aus der Steinzeit, mit bronzezeitlichen und keltischen Grab- und Opferritualen oder mit dem Alltag der Bewohner des Altmühltals vor Tausenden von Jahren.

Karte des Archäologiepark Altmühltal von Kelheim bis Riedenburg



Karte des Archäologiepark Altmühltl von Riedenburg bis Dietfurt


zurück zur Homepage Altmühltal


Zuletzt aktualisiert am 10.02.2017